Langes Schwert

Das Langschwert war eine allgemein beliebte Waffe des späten Mittelalters in der Zeit vom 14. bis 17. Jahrhundert in Europa.
Als zweihändige, zweischneidige Hieb- und Stichwaffe sind sie etwa zwischen 120-140 cm lang und haben ein Gewicht zwischen 1,2-1,6 kg. Damit ist das lange Schwert leichter als man denkt, zudem es fast nur mit beiden Händen am Heft gefochten wird.

Die Handschrift 3227a von ca. 1389 (Germanischen Nationalmuseum) gibt den ersten Hinweis auf die systematische Verwendung des „Langen Schwertes“. Der Text verweist auf einen Fechtmeister namens Johannes Liechtenauer. Dieser hat die Fechtweise mit dem langen Schwert so beeinflusst, dass sein Name noch in den nächsten 200 Jahren in vielen Fechtmanuskripten Erwähnung findet, aber erfunden hat er die Fechtkunst auch nicht. So schreibt der Autor des Cod.ms.3227a, dass die Kunst des Schwertes „vor manchen hundert Jaren“

Da wir in dieser Handschrift nur die Merkverse des Liechtenauer überliefert haben, dient uns als Quelle die glossierten (erklärten) Manuskripte: Codex 44.A.8 sogenanntes Peter von Danzig Fechtbuch, Mscr. Dresd. C 487 Sigmund Ringeck. Darüber hinaus dienen uns der Cod.I.6.4o.2 der sogenannte Codex Wallerstein, und das Fechtbuch des Joachim Meyer als Hauptquellen unserer Interpretation des Fechtens mit dem Langen Schwert.

Das ist der Schwerpunkt unserer Schule und die Stunden ohne besondere Kennzeichnung stehen allen Mitgliedern offen. In jeder Stunde werden unterschiedliche Levels in Gruppen unterrichtet. Somit können Einsteiger, Geübte wie auch Fortgeschrittene auf ihrem individuellen Niveau trainieren. Für die fortgeschrittenen Fechterinnen und Fechter werden darüber hinaus spezielle Kurse angeboten.

Dolch & Messer

Bei Gladiatores nutzen wir den Dolch- und Messerkampf als Ergänzung im Unterricht zum Langen Schwert. Neben der Form der Waffe ist vor allem die Greifweise für die Verwendung maßgeblich.

Französischer Griff (Messergriff) und deutscher Griff (Dolchgriff/Eispickel) werden mit Ihren Angriffs- und Versatzungsmöglichkeiten nach historischen und modernen Prinzipien unterrichtet.

Sparring & Freikampf

Mit der notwendigen Ausrüstung und einiger Erfahrung könnt ihr unser Sparring und Freikampfangebot nutzen. Hier soll es unseren Mitgliedern und Interessierten ermöglicht werden, strukturiert und effektiv in den Freikampf einzusteigen. Es werden nicht nur Schwertkampftechnik an sich, sondern vor allen Dingen auch Beweglichkeit, Fitness und taktische Elemente des Kampfes trainiert.

Die Schutzausrüstung ermöglicht zudem vom Ersatzziel, das im regulären Training aus Sicherheitsgründen genutzt wird, auf das richtige Ziel zu arbeiten. Hier wird die intuitive Anwendung der gelernten Techniken, Reaktionsschnelligkeit in Verbindung mit der richtigen Taktik geschult.